lorem ipsum dolor sit amet aus unserer Schreibfeder
© webdesign autorenkreis wilhelm müller 2012-2017
Impressum              Datenschutz                Haftung
Prosa        Archiv
Stille Ich befinde mich mitten in den Vorbereitungen für die Silvesterfeier.  Das Einkaufscenter ist nicht weit. Habe ich den Zettel eingesteckt, alles aufgeschrieben?  Ich  halte inne, bleibe stehen. Betrachte die verschneiten Bäume, Wiesen und Häuser. Ich atme tief ein. Die Luft ist klar, die Kälte brennt ein wenig in meinem Gesicht. Ich lächle in mich hinein. Die Schneekönigin fällt mir ein. Ich sehe mich Schneebälle werfen, mit meinen Brüdern toben. Fühle mich in eine Märchenwelt versetzt. Dann gehe ich weiter und lasse mich von dem Strom der Menschen einfangen. Sarah Sendler
Die Lokalredaktion Dessau der Mitteldeutschen Zeitung hat vom 1. bis 24. Dezember 2012 ein Weihnachtsmärchen mit lokalem Bezug in Fortsetzungen veröffentlicht. Autoren der jeweiligen Tagesgeschichten waren u.a. zwei Mitglieder der Dessauer Autorengemeinschaft "Wilhelm Müller." Ein Weihnachtsmärchen  (Teil 16) Von Doris Berth König Theo hatte die Alte verstanden. Es war nicht wichtig, was  e r   sich wünschte, sondern was er sich für sein Reich und seine Bürger wünschte. Und keine Fee wird Wünsche erfüllen, sondern nur mühevolle, gemeinsame Arbeit. Er brauchte Mitstreiter und dachte an seine Minister und Höflinge. Deshalb lenkte er seine Schritte in Richtung Schloss. Wie vermutet fand er seine Höflinge in den Katakomben. Oh, waren das traurige Gestalten! Sie saßen in zerlumpten Mänteln auf Weinfässern oder lagen auf dem Boden. Niemand nahm ihn wahr, als er das Gewölbe betrat.                                      .....weiterlesen
Angstminuten von Doris Berth Über 40 Jahre ist es her, seit ich das letzte Mal auf diesen Waldpfad entlang gegangen war, obwohl ich zwischendurch oft in meiner Heimatstadt weilte. Auch an diesem sonnigen Herbsttag beschlossen mein Mann und ich, dort hinzufahren, um alte Erinnerungen aufzufrischen. Es zog mich in das Auenwäldchen, das sich unweit der Straße am toten Saalearm befand. Dort sind wir als Kinder auf Bäume geklettert. Später, als junges Mädchen, bin ich hier oft spazieren gegangen, wenn ich allein sein wollte und von der Zukunft träumte. Ich kannte jeden Pfad, der sich abseits vom Hauptweg schlängelte und hatte keine Angst in der Einsamkeit, bis zu jenem Tag, an dem etwas Merkwürdiges passierte. Ich hatte all die Jahre das Erlebnis verdrängt, es niemandem erzählt. Nun führte ich meinen Mann zu meinem damaligen Lieblingsweg, und alles war wieder gegenwärtig. Ich war 17 und hatte Liebeskummer. Immer wieder zog es mich zu der Stelle, wo er mich das erste mal geküsst hatte, so auch an diesem trüben Herbsttag. Ich hing meinen schwermütigen Gedanken nach. Plötzlich spürte ich, ...  weiterlesen 
Eine wissenschaftliche Entdeckung Leserbrief an die Zeitschrift "Deine Gesundheit" Sehr geehrte Redaktion! Dass schwangere Frauen oft Appetit auf die seltsamsten Speisen haben, ist mir bekannt. Dass sie aber ebenso ein ungestümes Verlangen nach ausgefallenen Gerüchen haben wie meine Frau, das ist mir neu, um nicht zu sagen unverständlich. Wer meine Frau kennt, der weiß, dass sie oft seltsame Anwandlungen hat, Einfälle, die einmalig sind und andere, die Reinfälle sind. Nun, ich habe mich daran gewöhnt. Seit drei Monaten muss ich mich an zwei weitere Dinge gewöhnen: Erstens, dass ich Vater werde und zweitens an den genannten Geruchsappetit meiner Frau. ...  weiterlesen